Anlagenmodelle fördern die Vorstellungskraft

Vom Modell zum Druck

Neben der Ausbildung im Betrieb haben Auszubildende zusätzlich die Pflicht, die Berufsschule zu besuchen. Um auch dort auf praxisrelevante Inhalte einzugehen und weitere Kenntnisse zu vermitteln, bietet sich der Einsatz von Demonstrations- und Simulationsmodellen für Aus-und Weiterbildungszwecke an. So stellt z.B. Fischertechnik für solche Möglichkeiten einen Bausatz für einen 3D-Drucker zur Verfügung.


Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG

Für die Entwicklung von Prototypen sind 3D-Drucker in Produktions- und Fertigungsprozessen der Industrie wie dem Werkzeug- und Formenbau nützlich einzuordnen. Dabei können Sie ganz neue Möglichkeiten für die Konstruktion von Komponenten und Bauteilen aufzeigen.

Vom Bausatz zum Drucker Mit dem Bausatz eines 3D-Druckers verspricht das Unternehmen Fischertechnik dem Anwender einen einfachen Eintritt in die Welt dieser Technik und zukünftige Lösungen. Durch die beigefügte Bauanleitung können Nutzer das Produkt nach und nach aufbauen und schließlich auch in Betrieb nehmen. So sollen Interessenten schrittweise die Funktionen und die dafür benötigte Technik erfahren und kennen lernen. Über eine Software, geeignet für Windows 7,8 oder 10, kann der fertige Drucker gesteuert werden und Befehle erhalten. Das USB-Kabel ermöglicht den einfachen Anschluss an einen PC. Nach der Fertigstellung bietet das Gerät einen Druckbereich von 115x100x65mm und einem Düsendurchmesser von 0,5mm. Die zu produzierenden Ideen des Anwenders werden mit einer Schichtdicke von 0,2mm und einer Druckgeschwindigkeit von 37mm/s angefertigt und sind so schnell zur Nutzung bereit. Zum Drucken wird ein Filament benötigt, das in acht verschiedenen Farben mit einem Filamentdurchmesser auf einer Spule oder einem Ring zur Verfügung steht. In der Verarbeitung erreicht das für den Druck benötigte Material Temperaturen von rund 200°, um es durch die beigefügte Düse zu pressen. Trotz der Anzahl von 890 Bauteilen verfügt der fertige Drucker nur über ein Gewicht von 6.320g und eine Stellfläche von 44x35cm. Verschiedene Prozesse in einem Modell

Das Unternehmen bietet neben dem Bausatz auch weitere vorgefertige Modelle an, womit Auszubildende oder Studenten eine verkleinerte Fabrik aufbauen können. Mit solchen Modellen können verschiedene Prozesse wie eine Sortierstrecke mit Farberkennung, automatische Hochregallager, Bearbeitungsstation mit Brennofen oder Vakuumgreifer anschaulich dargestellt werden. Zusätzlich stellt das Unternehmen diese auch in Kombination zur Verfügung. Die Modelle sind für die Industrieautomatisierung ausgelegt und für die Spannungsgrößen 9 sowie 24V geeignet. Nutzer können so industrielle Anwendungen planen und entwickeln. Darüber hinaus können Abläufe in einer Industrie getestet und besser vorstellbar gemacht werden. Die Modelle sind bereits auf einer Holzplatte vorgebaut und stehen so direkt zur Nutzung bereit. Zudem wird die passende Software sowie ein didaktisches Begleitheft mit Unterrichtsmaterialien zum e-Learning angeboten. (tkl)

Anzeige