Industrie 4.0 in der Verpackungsindustrie

Möglichkeiten für IoT-Geschäftsmodelle

Heutzutage werden die Begriffe Industrie 4.0 und Industrielles Internet der Dinge (IIoT) inflationär verwendet, insbesondere für Marketingzwecke. Im Gegensatz dazu sind wenige erfolgreiche IIoT-Geschäftsmodelle am Markt vorhanden - insbesondere solche, die zusätzlichen Nutzen für Kunden und Anbieter schaffen.


Bild: blu Portals & Applications GmbH

Ein Geschäftsmodell beschreibt, wie ein Unternehmen für seine Kunden Nutzen stiftet und zugleich profitable Umsätze erzielt. Im St. Gallen Business Model Navigator werden Geschäftsmodelle mit Hilfe des magischen Dreiecks erklärt: Im Mittelpunkt stehen die Kunden (Who-Dimension) bzw. Kundengruppen und deren Bedürfnisse. Die zweite Dimension ist das Leistungsversprechen - was wird dem Kunden angeboten und wie erfüllt dies seine Bedürfnisse bzw. löst seine Probleme (What-Dimension). In der dritten Dimension geht es darum, durch welche Prozesse und Aktivitäten und mit Hilfe welcher Ressourcen und Fähigkeiten die Leistung erstellt wird (How-Dimension). In der letzten Dimension wird dann dargelegt, wieso dieses System finanziell tragfähig ist, indem Kostenstruktur und Erlösquellen beschrieben werden (Why-Dimension).

Wirklich neue Geschäftsmodelle?

Anzeige

Anwendungsfall in der Verpackungstechnik

Sinkende Anlageneffizienz

Empfehlungen der Redaktion

Beratungsangebot verbessern

Dezentrale Daten speichern

Anzeige

Konkrete Leistungsversprechen

Profitables, neues Geschäftsmodell

Anzeige

Geschäftsmodelle mit System

Anzeige

 
Beckhoff Banner: 190722_Beckhoff_wb109_EtherCAT-Messtechnikmodule_EK11-18G_160x600_ID2079