01.10.2019

Softwareunterstützte Planung und Auslegung von Signalgebern

Normgerecht und wirtschaftlich

Die richtige Alarmierung kann Leben retten. Vor allem in der Industrie ist eine gut und effizient geplante Alarmierungslösung besonders wichtig. Bei der Planung und Projektierung müssen viele Details beachtet werden. Dabei gilt es nicht nur Normen und Richtlinien zu berücksichtigen, sondern die Alarmierungslösung effektiv und vor allem wirtschaftlich zu planen. Eine Planungssoftware von Pfannenberg bietet Unterstützung bei der Konzipierung einer Brandalarmierung und hilft dabei, ein auf eine Maschine oder Gebäude zugeschnittenes Alarmierungskonzept zu entwickeln.


Bei der Planung von Alarmierungslösungen für Industrie und Gebäude müssen zahlreiche Normen und Richtlinien beachtet werden. Gleichzeitig muss sie effektiv und wirtschaftlich sein.
Bild: Pfannenberg Europe GmbH

Insbesondere bei großen Projekten ist die Ausarbeitung einer wirtschaftlichen und normkonformen Alarmierungslösung mit einem großen Zeitaufwand verbunden. Sowohl in der akustischen als auch optischen Alarmierung wird allerdings häufig auf Grundlage von Erfahrungswerten oder nach Bauchgefühl geplant. Bei einer Prüfung kann dies schnell zur Nichtabnahme der Anlage bzw. des Alarmierungskonzeptes führen sowie unnötig höhere Kosten verursachen und den Produktionsstart verzögern. Eine Planungssoftware bietet Unterstützung bei der Konzipierung einer Brandalarmierung und hilft dabei, ein auf eine Maschine oder Gebäude zugeschnittenes Alarmierungskonzept zu entwickeln. Die Vorteile einer solchen Planungssoftware liegen dabei auf der Hand: Sämtliche Normierungen und Richtlinien sind bereits hinterlegt und eine Planungssoftware gibt so bereits in der Planungsphase sowie bei der Abnahme durch einen Sachverständigen Sicherheit.

Unter- und Überdimensionierung in der Alarmierung vermeiden

Mitarbeiter sind heute einer Vielzahl an Betriebssignalen am Arbeitsplatz ausgesetzt. Aufgrund dieser Reizüberflutung wird es für sie immer schwieriger, Alarmsignale klar wahrzunehmen und korrekt einzuordnen. Erschwert wird die Planung zusätzlich durch die technischen Datenblätter vieler Hersteller, die oftmals keine verlässlichen Rückschlüsse auf die tatsächliche Produktleistung im Raum zulassen. Eine falsche oder unzureichend geplante Alarmierungslösung kann verheerende Folgen haben und Leben gefährden. Eine Unterdimensionierung stellt dabei ein Sicherheitsrisiko für Betreiber und Mitarbeiter dar, eine Überdimensionierung hingegen verursacht unnötige Mehrkosten. Hier werden häufig zu viele Geräte installiert, um auf Nummer sicher zu gehen. Bei der Endabnahme stellt sich dann heraus, dass der zu alarmierende Bereich dennoch nicht ausreichend abgedeckt ist. Zudem erfüllt nicht jedes Signalgerät die Kriterien eines Alarmierungsgerätes für die Brandalarmierung oder entspricht den allgemeinen Anforderungen für optische Gefahrensignale bei der Sicherheit von Maschinen. Insbesondere im Bereich der Maschinensicherheit fordern einschlägige Richtlinien explizit eine den Einsatz von Signalgeräten zur Risikominderung. In der Planungsphase müssen daher unbedingt die Einsatzart und die Umgebungsbedingungen am jeweiligen Einsatzort berücksichtigt werden. Jeder Raum/Bereich stellt dabei andere Anforderungen: die Größe oder seine architektonische Beschaffenheit, die Lichtsituation, der Störschallpegel oder die Art und Position der Arbeitsplätze und Maschinen im Raum beeinflussen maßgeblich die Leistungsanforderungen von Signalgeräten.

Anzeige

Planungssoftware bietet sicheren Schutz vor Fehldimensionierung

Eine Planungssoftware kann hier bereits in der Planungsphase eines großen Projektes helfen und eine auf das Projekt zugeschnittene Alarmierungslösung konzipieren. Der Elektrotechnik-Spezialist Pfannenberg bietet hierfür die Pfannenberg Sizing Software (PSS) an. Mithilfe von unterschiedlichen Modulen ermöglicht die Software eine kosteneffiziente und normgerechte Planung der Alarmierung und unterstützt Maschinenbauer, Planer und Sicherheitsverantwortliche bei der Planung von Signalgebern. Der Anwender kann gleich zu Beginn der Projektierung die Alarmierungsart bestimmen und zwischen einer Maschinen-, Gebäude- oder allgemeinen Alarmierung wählen. Auch die zu berücksichtigenden Normen können im Vorfeld festgelegt werden. Hilfetabellen geben einen Überblick unter anderem über die jeweilige Norm und die damit verbundene Applikation und den Anwendungsbereich sowie die Bedeutung der Haubenfarben beispielsweise bei einer optischen Alarmierung. Je nach Aufgabenstellung sind insbesondere zwei Funktionen der Sizing Software relevant: Selection und Sizing.

Das Selection-Tool: Passende Signalgeber für jede Applikation

Das Selection-Tool hilft bei der Auswahl des geeigneten Signalgerätes. Dafür werden zielgerichtet Fragen gestellt, die durch die Einschränkungen der Vorgabe-Parameter, wie z.B. Spannung, Farbe, etc. die Auswahl der Signalgeräte verkleinert und somit definiert. Zur Verfügung stehen dabei optische und akustische Signalgeräte, optisch-akustische Kombigeräte sowie Signalgeber für explosionsgefährdete Bereiche. Anwender können so sicherstellen, dass sie aus der Vielzahl von unterschiedlichen Signalgebern exakt den für ihre Applikation geeigneten finden.

Empfehlungen der Redaktion

Das Sizing-Tool: Alarmierungsleistung im Raum berechnen

Das Sizing-Tool berechnet und dimensioniert das passende Alarmierungskonzept inklusive der Anzahl der benötigten Geräte und gibt eine Empfehlung hinsichtlich ihrer Positionierung. So können z.B. Normen ausgewählt, eine Raumgröße vorgegeben oder ein Abstand zwischen den Signalgebern angegeben werden. Somit erhält der Kunde eine Art Montageplan der Signalgeräte, bei dem der Montagepunkt, bspw. ein Pfeiler, oder der komplette Signalisierungsbereich unter den gegebenen Umgebungsbedingungen bestimmt wird. Eine Ergebnisliste zeigt eine Auswahl der für die Applikation möglichen Signalgeräte, deren benötigte Anzahl sowie das jeweilige Datenblatt. Ein Vorteil ist hier, dass die Software Maschinenbauern und Planern dabei hilft, alle wichtigen Normen und Vorschriften zu berücksichtigen. Denn, die PSS berücksichtigt die definierten Vorgaben automatisch. Zudem können die vorgeschlagenen Geräte miteinander verglichen werden. Im Ergebnis wird außerdem, durch die Integration der Planungsmethode 3D-Coverage, die maximale Größe des signalisierten Raumes angegeben. Bei akustischen Signalgebern wird dies unter Berücksichtigung des DIN-Tons und des geforderten Schalldruckpegels sowie anderer landesspezifischer Töne berechnet. Bei optischen Signalgebern wird gemäß den Prüfergebnissen aus EN54-23 alarmiert.

Maßgeschneiderte Alarmierung

Eine Planungssoftware kann somit schnell die optimale Lösung für die jeweilige Applikation ermitteln und unterstützt Planer und Sicherheitsverantwortliche beim Navigieren der unterschiedlichen Normen und Richtlinien. Zudem wird unter Berücksichtigung individueller Umgebungsbedingungen teure Über- sowie gefährliche Unterdimensionierung bereits in der Planungsphase vermieden. Ein fertiges Alarmierungskonzept kann am Ende als PDF ausgedruckt werden.

Anzeige

 
190925_SPS_160x600_ID2080de
MTS Sensor Technologie GmbH
Heilind Electronics GmbH - Oktober