May
22
2019

Deutsche Elektroexporte schließen erstes Quartal mit Zuwachs ab

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie erreichten im März dieses Jahres 18,4Mrd.€ und lagen somit um 6,7% über dem Vorjahreswert. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland zogen noch stärker an. Sie stiegen um 8,4% auf 15,9Mrd.€. Im gesamten ersten Quartal 2019 konnten die aggregierten Branchenexporte um 5,8% gegenüber Vorjahr auf 54,1Mrd.€ zulegen. „Damit haben sich die Exporte deutlich besser entwickelt als Auftragseingang, Produktion und Umsatz – trotz Handelskonflikten und einer sich abkühlenden Weltwirtschaft“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Die Elektroeinfuhren kamen zwischen Januar und März auf 49Mrd.€ (+7,1% gegenüber Vorjahr). Die Elektroausfuhren in die Industrie- und Schwellenländer erhöhten sich im März jeweils um 6,7% gegenüber Vorjahr auf 11,8 bzw. 6,6Mrd.€. Nach Kontinenten betrachtet gab es im Geschäft mit Europa Zuwächse von 7,2% (auf 11,5Mrd.€). Die Geschäfte mit Asien legten um 4,3% zu (auf 4,2Mrd.€) und mit Amerika um 9,3% (auf 2,2Mrd.€). Die Exporte in den Euroraum stiegen im März um 8,8% auf 5,8Mrd.€. Im ersten Quartal 2019 nahmen die Branchenexporte in die Industrieländer (+6,1% auf 35,3Mrd.€) stärker zu als die Exporte in die Schwellenländer (+5,2% auf 18,8Mrd.€). In Europa konnten im gleichen Zeitraum Waren im Wert von 34,9Mrd.€ abgesetzt werden (+5,6%), in Asien und Amerika von 11,5Mrd.€ (+4%) und 6,3Mrd.€ (+11%). Mit 17,9Mrd.€ übertrafen die Elektroexporte in die Eurozone ihren Vorjahreswert im ersten Quartal 2019 um 7,8%.
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen



www.zvei.org

Empfehlungen der Redaktion